Das Ganze steuern

Das Ganze steuern statt Teile managen

Eine kompakte systemische Führungsausbildung für die nachhaltige Verbesserung von Rollenverständnis und Kooperation. Das Programm führt ein Umdenken bezüglich der aktuell wahrgenommenen Rolle herbei, so dass die Führungskräfte den organisationalen Wandel mit Umsicht gestalten und führen können.

Details:

DAS GANZE STEUERN STATT TEILE MANAGEN, eine erprobte systemische Führungsausbildung

Der systemische Ausbildungs-Prozess DAS GANZE STEUERN hat das Hauptziel, ein Umdenken bezüglich der aktuell wahrgenommenen Rollen herbeizuführen. Dies erlaubt es den Führungskräften Wandel mit Umsicht zu gestalten und zu führen. Wer als Chef von Notfall zu Notfall rennt, während er wichtige Entscheide fällen sollte, macht nicht den von ihm erwarteten Job. Solche Führungskräfte tun zwar, was sie gut können, verpassen aber ihre eigentliche Aufgabe. Hier setzt das Programm ‚Das Ganze steuern statt Teile managen’ an: Angestrebt wird die optimal aufgestellte und intensiv wirkende Führungskraft. Hier überdenkt jeder Manager die eigene Rollenausübung. Passt sie wirklich zur aktuellen Strategie der Firma oder der Abteilung? Operieren wir etwa schon als Logistikkonzern, oder verhalten wir uns noch wie die alte Post? Wird möglicherweise mit einer veralteten Landkarte im falschen Gelände operiert? Das Interesse des Betriebs ist über Partikularinteressen zu stellen. Der Name ‚Das Ganze steuern statt Teile managen’ spricht für sich selbst, für die Notwendigkeit, in Netzwerken zu denken und dadurch das Führungsverhalten entsprechend anzupassen. Konkrete, mit den KollegInnen abgestimmte und optimiert Aktionspläne führen zu konkreten Resultaten und erlauben die Umsetzungskontrolle.

Aufwand und Gestaltung: 1 x 5 Tage oder 1 x 3 + 1 x 2 Tage