Element 1 Myostatik

Element 1 Myostatik

1. Präzision: Punktgenaue Identifikation der relevanten Energiefresser mit dem Myostatik-Test (O-Ring Test)

Mit einem Myostatik-Test stellen wir die für das Thema wichtigen Energiefresser fest. Auf der Suche nach den Energiefressern, die Handbremsen auslösen, hilft uns der Myostatiktest. Beim wingwave-Coaching benutzt man den sogenannten O-Ringtest oder Omura-Ringtest, da dieser Test durch eine wissenschaftliche Studie als besonders verlässlich bestätigt wurde. Hierbei hält der Proband Daumen und Zeigefinger kräftig zu einem Ring geformt zusammen, während der Coach versucht, diesen Ring zu öffnen. Der Test dient sowohl der gezielten Themenfindung im Coaching als auch der Überprüfung der Wirksamkeit der Coaching-Interventionen. Die Vorteile des Myostatik-Testes in der Praxis sind offensichtlich: Er ist mit einiger Übung einfach zu erlernen. Es fliessen keine Messströme, Hautfeuchtigkeit spielt keine Rolle, Messpunkte werden nicht traumatisiert, seine Reproduzierbarkeit verringert Fehlinterpretationen und ermöglicht ein rasches Austesten. Der Myostatik-Test kann sowohl zur Diagnostik wie auch zur Überprüfung der Wirksamkeit der durchgeführten Stressverarbeitung verwendet werden, benötigt im allgemeinen keinen apparativen Aufwand. Der Test ist auch für den Kunden eindrucksvoll, wenn er die positive oder negative Wirkung eines Gedankens oder eines Bildes sofort wahrnehmen kann. Es wird auch manchmal für den Selbsttest angewendet.

Energiefressend kann jede Art von Information sein. Schwächend kann etwa wirken, was eine Bauernfamilie in den Schweizer Bergen an Rollenerwartungen an ein kleines Mädchen herangetragen hatte. Die Botschaft „du musst nicht lange zur Schule gehen, später heiratest du ja ohnehin,“  fördert nicht gerade das spätere Selbstvertrauen der erwachsenen Frau. Die überlieferten Rollenerwartungen geistern vielleicht später als ständige, Energie fressende Rollenphantome im Kopf herum. Auf der anderen Site des Zeitspektrums finden wir Energiefresser, die sehr kurze jedoch entscheidende Verunsicherungen in einem Kommunikationsakt sind: Zuhörerfragen nach einem Vortrag können z.B. beim Redner eine Blockade auslösen, was zu Reaktionsverzögerungen und einem Mangel an Schlagfertigkeit führt, was schliesslich in einem Blackout enden kann.

Ganz gleich, was die Irritation sein mag, für eine präzise Beratungsarbeit benötigt man genaue Information. Das so identifizierte Arbeitsfeld eröffnet die Möglichkeit punktgenauer Intervention wirksam wie ,Psycho-Chirurgie‘.